Gemeinsam „Anders Essen“ – Agenda-Kino goes digital!

Am kommenden Mittwoch, den 24. Juni, gibt es eine besondere Ausgabe des Agenda-Kinos: Gemeinsam möchten wir anlässlich des grandiosen Dokumentarfilms „Anders Essen – Das Experiment“ (D | 2018) gemeinsam über die Zukunft der Ernährung in Zeiten von Klimawandel, Konzernmacht und nachhaltigem Denken sprechen.

Beim Gespräch über Zoom werden mit der Filmemacherin Andrea Ernst, der Umweltpädagogin Annette Fehrholz und der Psychologin Eva Junge gleich drei Expertinnen digital anwesend sein. Wer teilnehmen möchte, kann sich noch bis Mittwoch unter www.anmelden-keb.de/53510 anmelden. Parallel wird das Filmgespräch auch auf dem YouTube-Kanal der Heinrich Böll-Stiftung live gestreamt.

Mit den Paten und den Fachreferentinnen werden Hintergründe und  Zusammenhänge der Thematik diskutiert und danach auf Fragen aus dem Publikum eingegangen. Wir freuen uns auf einen regen Austausch. Nach der Sommerpause hoffen alle Beteiligten auf eine Wiederaufnahme  des Agenda Kinos im bewährten Kinosaal des Broadway Filmtheaters.


Zur Dokumentation

Für die Dokumentation wird erstmals ein Acker mit genau jenen Getreiden, Gemüsen, Früchten, Ölsaaten und Gräsern bepflanzt, die pro Person auf unseren Tellern landen – und die die Industrie unter anderem zu Futtermitteln für Tiere verarbeitet. Es entsteht die Fläche eines kleinen Fußballfeldes, das der „durchschnittliche“ Bürger benötigt.

Zwei Drittel davon liegen im Ausland. Insgesamt verbrauchen wir doppelt so viel, wie uns eigentlich zusteht. Würden sich alle Menschen so ernähren, bräuchten wir eine zweite Erde. Dass es auch anders geht, zeigen drei Familien im Selbstversuch: Sie wollen ihren Flächenverbrauch verringern, fairer und umweltverträglicher essen. Anders kochen, mit weniger Fleisch. Anders essen, mit mehr Freude. Anders einkaufen, regional und saisonal. Eine Dokumentation über unsere Art einzukaufen, zu kochen und zu essen und die Folgen für unsere Umwelt.

Hier geht’s zum Film!

https://youtu.be/IJLnnEBmFis