Der Flying Grass Carpet im Zeichen des Weltbürger-Gedankens

In einem ganz besonderen Rahmen fand am vergangenen Samstag, den 14. August, die insgesamt 14. Ausgabe unseres beliebten WeltBürgerFrühstücks in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Weltkirche im Dekanat Trier statt. Denn das Fest im Zeichen des globalen Austauschs fand nicht wie gewohnt auf dem Kornmarkt, sondern auf dem Flying Grass Carpet der Kulturkarawane auf dem Viehmarktplatz statt. Ein ganz besonderes Flair, das viele Triererinnen und Trierer anlockte und ins Gespräch brachte.

Mit Hilfe von den Maskottchen Carla Columbia und Bohne Bobo gab es spannende Einblicke in die Herkunft von Kakao und Kaffee.

„Das WeltBürgerFrühstück soll ein Ort der Begegnung und des Austauschs zwischen Kulturen sein, an dem sich Menschen über das Engagement vor ihrer Haustür informieren können“, so Sabine Mock, Bildungsreferentin der Lokalen Agenda 21 und seit Jahren Organisatorin des Events. „Deshalb laden wir Vereine und Institutionen aus der Region ein, die für eine bessere und fairere Zukunft einstehen“, so Mock weiter.

Zwar fiel der Maßstab 2021 aus bekannten Gründen etwas kleiner aus als in den Jahren vor Corona, der Andrang bei bestem Open Air-Wetter konnte sich jedoch sehen lassen. Neben der Lokalen Agenda selbst präsentierten sechs Organisationen ihre Arbeit – angefangen bei der Stadtverwaltung mit einem Infostand zur Fairtrade-Stadt, über die Ruandafreunde St. Matthias, Konga e.V., die Refugee Law Clinic Trier, das Netzwerk Weltkirche im Dekanat Trier, bis hin zum Weltladen der AG Frieden.

Entsprechend war auch an Programm wieder einiges geboten. Ob für Neugierige bei der interaktiven Ausstellung der Lokalen Agenda zu Themen rund um den fairen Handel, für Rhythmus-Fans bei der Trommelgruppe Papé oder für kleine Gäste zum Spielen und Toben; an diesem Tag war für alle etwas dabei. Als begleitende Musik-Acts durften sich die Besucher:innen über die Trierer Bands Rotwild und Tim Tönges Music freuen, die mit gefühlvollen und harmonischen Klängen zur von vielen sehnlichst vermissten Weltbürger-Atmosphäre beitrugen.

Insgesamt war das WeltBürgerFrühstück also auch in diesem Jahr ein voller Erfolg, der wieder einmal eindrucksvoll und mit Leichtigkeit beweist, dass Nachhaltigkeit viele Aspekte und verschiedene Gesichter hat – und dass es einfach Freude macht, Weltbürger:in zu sein! Ermöglicht wurde das Event durch die finanzielle Förderung durch das BMZ, das Ministerium des Innern RLP, Bingo – Die Umweltlotterie und das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung e.V..