Hilfe in schweren Zeiten – Weltladen erhält 3.000 Euro

Während in der breiten Berichterstattung vor allem über die finanzielle Lage von Fluglinien, Autoherstellern und Technologiekonzernen gesprochen wird, trifft 2020 gerade die besonders hart, die auf persönlichen Austausch und zwischenmenschliche Begegnung setzen. So auch den Weltladen der AG Frieden in der Pfützenstraße, der zwischenzeitlich fast seine kompletten Einnahmen verlor. Mit einer Spende von 3.000 Euro konnte nun in der vergangenen Woche ein klares Zeichen der Solidarität mit dieser wichtigen Säule der Fairtrade-Stadt gesetzt werden.

Überreicht wurde die Finanzspritze symbolisch durch Oberbürgermeister Wolfram Leibe, der die enorme Wichtigkeit des Weltladens für die nachhaltigen Strukturen und den fairen Konsum in Trier herausstellte. Bereits vor einiger Zeit war die Idee zur Spende in der Steuerungsgruppe Fairtrade geboren worden. Entsprechend waren auch LA21-Geschäftsführerin Sophie Lungershausen und Toni Loosen-Bach, Koordinator für Bürgerbeteiligung im Büro des OB, mit von der Partie, als die frohe Kunde corona-konform überbracht wurde. Markus Pflüger und Gitte Kaufmann von der AGF bedankten sich im anschließenden Gespräch für die 3.000 Euro, die aus dem Preisgeld des Wettbewerbs ‘Hauptstadt Fairer Handel’ 2017 stammen, bei dem Trier den vierten Platz belegte.

Aktuell ist das Weltladen-Team in Rücksprache mit Stadt und Oberbürgermeister, wie kreative und neue Möglichkeiten für den Verkauf der Produkte und deren Bekanntmachung gefunden werden können. Unter anderem ist ein eigener Stand im Rahmen des Trierer Wochenmarkts in Planung. Mehr Infos zum Weltladen, sowie Anfahrt und Öffnungszeiten gibt es jederzeit auf der Website der AG Frieden.