Faire Fragen, Faire Preise – Rückblick auf das erste FairWeg-Online-Quiz

Neue Wege in der Bildungsarbeit gehen – das ist ein großes und nicht immer leichtes Ziel, das wir uns als Verein gesteckt haben. So auch im Projekt FairWeg, in dem wir Menschen für Themen wie Fairen Handel, nachhaltigen Konsum und zukunftsfähige Events begeistern möchten – warum also nicht den Spaß und das Gemeinschaftsgefühl eines Kneipenquizzes mit diesen Themen kombinieren und so spielend gemeinsam lernen?

Aus dieser Idee heraus wurde das FairWeg-Online-Quiz geboren: 5 Runden á 10 Fragen, humorvoll moderiert und für alle als Live-Stream auf YouTube zugänglich. Bei der ersten Ausgabe am vergangenen Donnerstag, dem 29. April, waren knapp 70 Mitspieler:innen dabei und quizzten in Echtzeit mit 20 Teams um den Sieg – und natürlich um faire Preise aus Trier. Bis zu 10 Personen schlossen sich zusammen und zeigten bereits bei der Namensfindung der Mannschaften Humor und Kreativität (“Die Fairtastischen Vier“, “Ex & FairWEG“, “FAIRylike“).

Inhaltlich ging es um verschiedenste Aspekte nachhaltiger Entwicklung und Globalen Denkens. So etwa in der Bilderrunde, in der es 10 verschiedene Obst- und Gemüsesorten zu benennen galt, um so Wertschätzung für die oft weiten Wege zu fördern, die unser Essen nehmen muss, um auf unseren Tellern oder in unserem Catering zu landen. Ähnlich auch in der Themenrunde zum zweitbeliebtesten Fairtrade-Produkt der Deutschen; der Schokolade. Bunte Fragen über kulturelle Bedeutung, Fairen Handel und die Eigenheiten des Kakaos. Was sind eigentlich madres de cacao, zu deutsch Kakaomütter? Wer spielte die männliche Hauptrolle im Film Chocolat? Und woher kommt eigentlich unser oft selbstverständlich genommener Kakao-Genuss?

Mitspielen konnten die Kandidat:innen bequem von zuhause aus über die Web-App Crowdsignal. Viele schlossen sich in privaten Videokonferenzen zusammen und machten so aus dem Online-Event einen Anlass zum gemeinsamen Quizzen, Lernen und Diskutieren. Auf diese Weise waren Teilnehmende aus ganz Deutschland dabei und sahen sich den knapp dreistündigen Stream aus dem Agenda-Büro in der Palaststraße an. Am Ende wurde es dann auf dem Siegertreppchen ganz eng: Der Bronze-Platz musste wegen eines Gleichstands zwischen dem gefürchteten “Mock-Clan” und dem Team um die “Misanthrope Mamba” per Los entschieden werden, wobei letzteres das Glück schließlich auf seiner Seite hatte. Mit eineinhalb Punkten Vorsprung belegten “Nachbar und Nachbarin” den zweiten Rang, nur getoppt durch die ebenso phänomenale Leistung von “Er hat Jehova gesagt”, die sich mit starken 40 Punkten den Tagessieg holten.

Der Endstand des Quizzes am 29.04. – mit denkbar knappem Podium!

Alle drei Podiumsplätze konnten sich über faire Preise aus Trier freuen, die freundlicherweise von lokalen Anbieter:innen zur Verfügung gestellt wurden. Die Gewinn-Sponsoren waren als Fragenpat:innen dabei und somit Schirmherr für allerhand Kurioses und Verblüffendes rund um “ihr” jeweiliges Themengebiet. So durfte sich Platz 3 über ein exklusives Frühstückspaket vom noch jungen Coffeeshop Shluk in der Dietrichstraße freuen, der mit seinem rein vegan-vegetarischem Angebot und fairem Kaffee für nachhaltigen Genuss im Herzen Triers sorgt. Passend dazu gab es auf dem Silber-Rang ein Paket von Tunico aus Trier-Nord zu gewinnen, die mit ihren fairen und ökologisch hochwertigen Textilien mit Trier-Motiven beweisen, dass nachhaltige Mode absolut am Zahn der Zeit ist. Und last but not least gab es als Hauptgewinn ein Smoothie-Duo aus dem Hause Zmoobi zu gewinnen; anständig produzierte Smoothies mit weniger Verpackungsmüll aus regionaler Produktion und mit sozialem Engagement. Ein Aufgebot an Preisen also, das zeigt wie vielfältig das nachhaltige Angebot in Trier ist – und wie viel es auch in Krisenzeiten neu zu entdecken gibt.

Unterstützt wurde das Quiz, wie es sich für ein an ein Kneipenquiz angelehntes Event gehört, vom Kompetenzzentrum für gutes Bier in der Palaststraße, der Craftprotz Kreativbierbar. Im hauseigenen Bottleshop Flaschenkind Trier konnten sich die Teilnehmenden vorher ein regionales Bierpaket besorgen, das die Vielfalt und hohe Qualität regionaler Produkte noch einmal unter Beweis stellte – also ein zentrales Anliegen des Projekts FairWeg.

Im Namen des gesamten FairWeg-Teams möchten wir uns bei allen Mitspielenden für einen gelungenen und hoffentlich spaßigen Abend bedanken, immer im Sinne der Fairness und des guten Miteinanders. Die nächste Ausgabe des Online-Quizzes ist voraussichtlich für Juli geplant – wir würden uns freuen, wenn auch dann wieder viele Teams mitspielen und gemeinsam global lernen!