Eindrücke aus einem Praktikum bei der Lokalen Agenda

Sie sind ein wichtiger Pfeiler unserer Arbeit in der Geschäftsstelle, sie sind Ideengebende, geschätzte Kolleg:innen und eine echte Bereicherung: Unsere Praktikant:innen bei der Lokalen Agenda 21. Als vielseitig aktiver und in Trier verwurzelter Verein laden wir junge Menschen und Studierende verschiedenster Fachrichtungen ein, bei uns für eine gewisse Zeit Einblicke zu erhalten und eigene Akzente zu setzen.

Dieser Tage endet das Praktikum unserer lieben Julia – Grund genug, ihr ein paar Fragen zu den hinter uns liegenden und trotz Corona sehr herzlichen und abwechslungsreichen Wochen zu stellen! Für ihre Nachfolge suchen wir bereits eine:n neuen Praktikant:in, mehr Infos dazu unten.

Julia, du hast uns jetzt drei Monate lang als Praktikantin in unserer Agenda-Geschäftsstelle begleitet. Jetzt heißt es erst mal schweren Herzens Abschied nehmen – was ziehst du selbst für ein Fazit aus dieser Zeit?

Ich ziehe ein sehr positives Fazit aus meiner Praktikumszeit!
Als ich mich im März letzten Jahres für mein Praktikum beworben habe, habe ich mich gefragt, was die Worte „Global Denken, Lokal Handeln“ in Bezug auf die LA21 in Trier bedeuten. Dadurch, dass ich von Anfang an in eure Arbeit integriert wurde, hat sich bei mir ein immer größeres Netz(werk) aufgespannt, welches in Form von einzelnen, verwobenen Projekten den Begriff der Nachhaltigkeit in Trier etabliert. Dabei sind mir vor allem zwei Schlüsselbegriffe immer wieder begegnet, die ich mitnehmen möchte: Kommunikation und Geduld. Den Rahmen dafür hat das Team der LA21 gestaltet, die mich motiviert und kompetent begleitet haben, an dieser Stelle auch nochmal ein herzliches Dankeschön an das Team!
Zum Glück ist es für mich auch kein endgültiger Abschied, zum einen, weil man sich in Trier ja eh über den Weg läuft und zum anderen weil mich die Arbeit der LA21 so überzeugt hat, dass ich auch selbst an Projekten teilnehmen werde.

Hattest du ein persönliches Highlight während deines Praktikums?

Ja, da fällt mir sofort meine Erfahrung als Maskottchen „Sternchen“ ein. In dem Sternenkostüm habe ich gemeinsam mit Teamkolleg:innen und Geschenken Kinder zuhause besucht, die im letzten Jahr erfolgreich am Zukunftsdiplom für Kinder teilgenommen haben.  Das war ein sehr persönlicher und naher Austausch.  Die Kinder haben begeistert von Pilzsuchen, selbstgemachtem Stockbrot oder Müllbergexkursionen erzählt und gefragt, ob sie sich im nächsten Jahr auch wieder anmelden können. Die positive Rückmeldung hat mir gezeigt, wie erfolgreich diese Projektarbeit bei den Kindern ankommt und wie bestärkend und motivierend dieser direkte Austausch für die eigene Arbeit ist.

Und dann noch eine – natürlich ganz uneigennützige – Frage: Würdest du ein Praktikum bei der LA21 weiterempfehlen?

Ja, auf alle Fälle! Ich persönlich komme durch mein Studium aus dem naturwissenschaftlichen Bereich, weshalb ich mir inhaltlich in vielen Projekten sehr viel neues Wissen aneignen konnte und auch rein technisch, beispielsweise in Form von dem Gestalten eines Flyers oder ein Webdesign-Workshop. Dadurch, dass die Arbeit der LA21 so breit gefächert ist, denke ich, dass Praktikant:innen mit den verschiedensten Hintergründen in die Arbeit eintauchen können und mit den eigenen Kompetenzen verknüpfen können. Und dadurch, dass der Verein in Trier ist, lernt man die Stadt auch nochmal von einer anderen (nachhaltigeren) Seite kennen.

Uns bleibt in Richtung von Julia und all den anderen tollen Praktikant:innen der letzten Jahre auch hier nur DANKE zu sagen. Wer Lust hat eigene Erfahrungen innerhalb eines Praktikums (Pflicht oder freiwillig) bei uns zu machen findet über den Button unten die aktuelle Ausschreibung. Wir freuen uns auf euch!