Trier City-Hack: Mobilität der Zukunft

Datum/Zeit
Date(s) - Fr, 29.11.2019 - Sa, 30.11.2019
Ganztägig

Veranstaltungsort
Campus Schneidershof

Kategorien


Nach der ersten erfolgreichen Hackathon-Reihe zum Thema Weinbau, startet nun der zweite Hackathon, diesmal zum Thema “Mobilität & Verkehr”.

Was ist ein Hackathon?

Ein Hackathon (zusammengesetzt aus engl. to hack und Marathon) ist eine Veranstaltung zur kollaborativen Entwicklung von Software- und Hardware-Produkten. Ziel eines Hackathons ist es, zu einem oder mehreren Themen bzw. Fragestellungen (Challenges) innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens gemeinschaftlich kreative, nützliche und/oder unterhaltsame Produkte oder Prototypen herzustellen. Zum potentiellen Teilnehmerkreis gehören neben Software- und Hardware-Entwicklern auch Experten, Akteure und Interessierte aus dem jeweiligen Themenbereich. Die Teilnahme an einem Hackathon ist in der Regel kostenfrei.

Als Grundlage zur Erarbeitung Hackathon-Resultate dienen neben der Kreativität der Teilnehmenden in der Regel auch eine Anzahl an unterschiedlichen Datensätzen und -quellen, denen Erkenntnisse über den Themenbereich entnommen werden können bzw. mit deren Hilfe Konzepte/Produkte entwickelt werden können.

Waren Hackathons als Innovations-Event zunächst vor allem auf IT-spezifische Fragestellungen begrenzt, gewinnt das Konzept seit einigen Jahren auch an großer Popularität außerhalb der Informatik. Das Potential des Veranstaltungs-Format als Beitrag zur Lösungsfindung in vielen Bereichen wie Energie-Versorgung, Landwirtschaft, Gesundheit und vor allem auch der urbanen Entwicklung ist weltweit erkannt und gefragt.

Was soll gehackt werden?

Die Herausforderungen in der Gestaltung der zukünftigen (urbanen) Mobilität sind sehr vielschichtig und komplex. (Stadt)-Verkehr steht regelmäßig im öffentlichen Interesse, häufig aufgrund der jeweils aktuellen Baustellensituation, dem steigenden Verkehrsaufkommen oder der Umweltbelastung. Trier nimmt verglichen mit anderen Städten aus verschiedenen Gründen eine Sonderstellung ein. Das nahe Luxemburg ist ein sehr attraktiv für Arbeitnehmer, was täglich große Pendler-Ströme zur Folge hat. Zudem ist fast jeder Bürger von dem Thema direkt oder indirekt betroffen. Meinungen und Vorlieben zur Mobilität sind bisweilen konträr und Standpunkte oftmals festgefahren.
Gerade deshalb eignet sich ein Hackathon als Event-Format, um mit frischem Wind und neuen Ideen Schwung in die Debatte zu bringen. Bei einem Hackathon arbeiten bunt und spontan zusammengewürfelte Teams an ihren Ideen und ihren Lösungsansätzen. Die verschiedenen Expertisen, Interessen und Standpunkte innerhalb der Teams sowie die bisweilen fachfremde unkonventionelle Herangehensweise birgt dabei großen Kreativ-Potential.
Der Trier City-Hack zur Mobilität der Zukunft ermöglicht den Teilnehmenden, kreativ an innovativen Lösungen für die Trierer Verkehrs-Herausforderung mitzuwirken. Partner und Sponsoren signalisieren durch ihre Unterstützung, dass sie die Relevanz des Themas anerkennen und daran interessiert sind, konstruktiv an Lösungen mitzuwirken. Speziell der enge Austausch mit Akteuren und Mitgestaltern der Verkehrsplanung in der Region ist von großem Stellenwert. Kompetenzen aus verschiedensten Bereichen werden gebündelt und arbeiten interdisziplinär an lösungsorientierten Konzepten.

 

Der Hackathon wird am 18. und 19. Oktober 2018 stattfinden.

Vorläufiger Zeitplan für den Hackathon:

ab 09:00 & Registrierung
10:00 & Begrüßung & Keynote
11:00 & Gruppen-Bildung
ab 11:30 & Hacking
13:00 & Mittagessen
ab 14:00 & Hacking
19:00 & Abendessen
ab 20:00 & Moonlight-Hacking

ab 09:00 & Frühstück
ab 09:30 & Hacking
13:00 & Mittagessen
ab 13:30 & finales Hacking
15:00 & Hack-Ende
15:30 & Ergebnis-Präsentationen
16:30 & Siegerehrung

Organisatoren: Wirtschaftsförderung Trier, Lokale Agenda 21, Geocoptix und App-Studio Trier.